Megaskepasma

Ein prachtvoll blühendes Mitglied der Acanthaceen, hat diese Gattung wohl nur eine Art. Sie hat mit die größten Blütenstände der Familie und auch die eindringlichste Fernwirkung. Bei uns trotz ihrer Blühwilligkeit selten, sieht man sie in jedem tropischen botanischen Garten in großen Tuffs. Kultivierung: Sehr wüchsig, benötigt Megaskepasma viel Wasser und Nährstoffe, mag gleichzeitig viel Wärme. Im Halbschatten wird sie am üppigsten, in der Sonne erscheint sie, weil gestaucht, besser blühend. Wie viele Familienmitglieder eher halbstrauchig, braucht man sich beim Rückschnitt nicht zurückhalten. Krankheiten und Schädlinge: Spinnmilben und Weiße Fliege kommen gelegentlich vor.

Aus: Floramediterranea

Share