Morotedori- Seishiro Endo Shihan

Aus:Taringa.net

Weiter lesen

Kandierte Kastanien im Kimono knabbern

Der Shogun Ieyasu hatte eine Heidenangst vor Attentätern; vermutlich zu Recht, denn seine Feinde waren zahl- und listenreich und die Klingen in Japan bereits vor vierhundert Jahren sashimimesserscharf geschliffen. Die Korridore seiner Residenz in Kyoto ließ der Shogun deshalb mit einem „Nachtigallenfußboden“ auslegen; Holzdielen, die mit eisernen Krampen so befestigt waren, dass jeder Schritt ein zartes Piepsen hervorrief; nicht gerade das Tirilieren einer Nachtigall, eher das Gewisper eines Starenschwarms. Doch in der Nacht, wenn alle den Schnabel hielten, waren die Gemächer des Ninumaro-Palasts von einem perfekten Warnsystem umgeben...

Weiter lesen

Unangenehmer Körpergeruch – Eiweiß trägt Schuld

Ausgerechnet Wissenschaftler eines Kosmetikkonzerns haben das Rätsel gelüftet: Ursache für unangenehmen Schweißgeruch ist ein einziges Eiweißmolekül. Außerdem haben die Geruchsforscher Erkenntnisse gewonnen, die ihren Auftraggeber gar nicht gefallen dürften: Viele Asiaten benötigen nämlich kein Deo.

Ein einziges Eiweißmolekül löst nach Erkenntnissen Hamburger Industrieforscher unangenehmen Körpergeruch bei schwitzenden Menschen aus. Alle geruchsbildenden Schweißbestandteile werden demnach von diesem Transportprotein an die Hautoberfläche befördert, fanden Wissenschaftler des Forschungszentrums der Beiersdorf AG in Hamburg heraus.
Die Ergebnisse seien im Fachblatt „Journal of Investigative Dermatology“ (online) veröffentlicht, teilte der Kosmetikkonzern am Mittwoch mit...
Weiter lesen

Interview mit Hitohiro Saito

Dieser Artikel wurde mit der freundlichen Unterstützung von Volker Hochwald aus Deutschland erstellt
“Wir sollten nicht mit der Tradition des Begründers brechen, nur weil Leute aus dem Ausland zu uns kommen.”
Hitohiro Saito (40) ist in Iwama geboren und begann im Alter von sieben Jahren mit dem Training. Als Kind lernte er bei Morihei Ueshiba und setzte sein Training dann unter seinem Vater Morihiro Saito fort.
Er hat sich der Erhaltung des spirituellen und technischen Erbes von O-Senseis Aikido gewidmet und hat sich in Japan, den USA, Australien und Europa einen Ruf als exzellenter Techniker und Lehrer erworben.
Wir konnten während dieses Interviews seine umfassende Liebe und seinen tiefen Respekt für seine beiden Meister (den Begründer und seinen Vater) spüren.
AJ: Hitohiro-Sensei, ...

Weiter lesen

Was wir von Piranhas lernen können

Piranhas(Raubfische) lieben Makrelen zum Frühstück, zum Mittag- und zum Abendessen.In einem Experiment machte man folgendes:In ein Aquarium setzte man einen Piranha und eine Makrele.Wie nicht anders zu erwarten, fraß der Pranha die Makrele.Nun stellte man in das Aquarium eine Glaswand.Auf der einen Seite befand sich der Piranha, auf der anderen Seite,geschützt durch die Glaswand, die Makrele.Sofort began der Piranha auf die Makrele zuzuschwimmen und stieß unsanft gegen die Glaswand. Dieses Spiel wiederholte sich viele, viele Male. Unzählige Male machte der Piranha die Erfahrung: „Ich kann die Makrele nicht fressen”.
Schließlich gab der Piranha auf.Dann entfernte man die Scheibe und nun konnte er die Makrele fressen,aber er tat es nicht...

Weiter lesen

Mit Sport gegen Bluthochdruck

Körperliche Aktivität senkt den Blutdruck und hilft so, Gefäßkrankheiten vorzubeugen. Damit sinkt auch das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall. In manchen Fällen kann durch Sport sogar auf Medikamente verzichtet werden. Doch nicht alle Sportarten sind geeignet. Und was kann dem einzelnen Patienten zugemutet werden?
Haben Sie heute schon Blutdruck gemessen? Normale Werte? Dann ist es ja gut. Aber liegen die Durchschnittswerte tagsüber über 140/90 mmHG, wird es schon kritisch, denn ab diesen Werten sprechen Mediziner von Bluthochdruck.Es gibt viele Menschen, die überhaupt nicht wissen, dass sie einen erhöhten Blutdruck haben. Denn Bluthochdruck beginnt schleichend und bei den meisten Menschen ohne Beschwerden. Deshalb bleibt er oft lange Zeit unentdeckt...

Weiter lesen

Kaffee schadet Ihrer Gesundheit

Weiter lesen

Heidi Kersten hat ihr halbes Leben dem Aikido gewidmet

Henstedt-Ulzburg. Ulzburg – „Aikido ist für mich ein sehr bedeutender Lebensinhalt geworden“, sagt Heidi Kersten. Ein Blick auf den Lebenslauf der 54 Jahre alten Henstedt-Ulzburgerin, die beim SVHU derzeit zwölf Trainingsgruppen mit rund 180 Mitgliedern betreut, macht deutlich: Sie übertreibt mit dieser Aussage keinesfalls.
30 Jahre ist es her, dass sie in einem Hinterhof-Studio im Hamburger Karolinenviertel selber die ersten „Gehversuche“ in dieser in Japan entwickelten Kampfkunst unternahm. „Welf Peter Quade war mein erster Lehrer. Bei ihm entdeckte ich, dass Aikido genau das war, was ich für mich suchte: eine friedfertige und doch effektive Kampfsportart.“
Es folgten von 1983 bis 1986 drei harte und lehrreiche Jahre in Japan...
Weiter lesen

Eifersucht ist die Angst vor dem Verlust der Liebe

Wie entsteht Eifersucht?

Oberflächlich betrachtet erscheint uns Eifersucht als ein Gefühl, das äußere Ereignisse und andere Menschen in uns auslösen können. „Weil der andere das oder jenes tut, müssen wir mit Eifersucht reagieren …. “ Tatsächlich ist es jedoch so, dass wir unsere Eifersucht selbst auslösen. Hinter der Eifersucht verbergen sich große Selbstzweifel, Besitzdenken, die Einstellung, unbedingt die Liebe, Bestätigung und Aufmerksamkeit des Partners zu brauchen. Betroffene sind sich ihrer selbst nicht sicher und leben deshalb in der ständigen Angst, für ihren Partner nicht gut genug, attraktiv oder liebenswert zu sein. Diese Angst verleitet die Betroffenen zu Zwangsverhören, Vorwürfen, Schnüffeleien in der persönlichen Post und im Geldbeutel des Partners...
Weiter lesen

Warum verzeihen wichtig ist

Ein Lehrer bat seine Schüler, in die nächste Stunde einen Plastiksack und einen Sack Kartoffeln mitzubringen.
Für jeden Menschen, dem sie etwas nicht verzeihen wollten,das er ihnen in ihrem Leben angetan hatte, sollten die Schüler eine möglichst große Kartoffel wählen, auf diese dessen Namen schreiben und die Kartoffel in den Plastiksack legen.
Nun sollten sie diesen Sack Kartoffel eine Woche lang mit sich herumtragen, d.h. überall dahin mitnehmen, wo sie hingingen.
Dies machte den Schülern klar, welche Last man mit sich herumträgt, wenn man einem anderen nicht verzeiht und wie belastend es ist, an Kränkungen und Groll festzuhalten.
Die darin enthaltene Weisheit

Wenn wir anderen deren Worte oder Verhalten verzeihen, dann tun wir nicht den anderen einen Gefallen, sondern nur uns selb...
Weiter lesen