Kategorie Japan

Shoganai

Shoganai

Die wörtliche Bedeutung von Shoganai ist „das es nicht vermieden werden kann,“ aber es bezieht sich nicht auf Verzweiflung oder Entmutigung. Es bedeutet, zu akzeptieren, dass etwas außerhalb Deiner Kontrolle ist. Es ermutigt Menschen zu erkennen, dass es nicht ihre Schuld war und zum weitermachen ohne Reue.

Share
Weiter lesen

Ich habe endich aufgeräumt mit der Kondo Methode

So ein Ärgernis, dieser Kellereinbruch. Da machte sich jemand die Mühe, in unserem 49-Parteien-Haus in Berlin-Mitte ausgerechnet das Schlösslein meines Verschlags abzuschrauben – und nahm nichts mit! Weder einen der vielen schönen Mehrfachstecker noch die Farbreste vom letzten Anstrich. Stattdessen richtete der nutzlose Schurke mit seinem Gewühl nur mehr Chaos an. Als sei es zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben nicht schon unordentlich genug zugegangen: im Keller, in den Schränken, im Kopf.

In den vergangenen Wochen bin ich dem Gerümpel endlich mithilfe von Ratgebern und allerlei technischen Wunderdingen zu Leibe gerückt. Ich habe, und das ist nur ein bisschen übertrieben, einen heroischen Kampf um die Freiheit geführt, eine Abwehrschlacht gegen Zeugs, den Gott unserer Zeit...

Weiter lesen

Kowarabe dancing

Share
Weiter lesen

Kogarashi

Kogarashi

Kogarashi ist der kalte Wind, der uns die Ankunft des Winters wissen lässt.

Share
Weiter lesen

Butoh Tanz

Ein kurzes Video vom Ko-Gründer des Butoh Kazuo Ono, Datum unbekannt, ca. 1980 (nicht später als 1989) aus dem Dokumentarfilm Tanz der Finsternis von Edin Velez

Share
Weiter lesen

Wusstest Du

11009839_927060320686014_184173611753135334_n

Wusstest Du
dass die einzigen Bürger in Japan, die nicht verpflichtet sind, sich in Ehrfurcht vor dem Kaiser zu verbeugen die Pädagogen sind. Der Grund dafür ist, dass die Japaner argumentieren, dass es ohne Pädagogen keine Kaiser geben kann.

Share
Weiter lesen

Warum Japanerinnen beim Lachen den Mund verstecken

Das Kichern der jungen Japanerinnen, das ausländischen Besuchern oft albern, gelegentlich aber auch reizend erscheint, hat weder mit herzlichem Lächeln noch herzhaftem Lachen zu tun. Das Kichern ist lediglich Ausdruck von Unsicherheit. Vieles in Japan, was peinlich wirkt oder persönlich berührt, wird mit einem Kichern oder verlegenen Lachen entschärft. Daß das persönliche, herzhafte Lachen in der Öffentlichkeit ungehörig ist, erkennt man am Benehmen älterer Frauen, sie halten sich dabei die Hand vor den Mund. Es ziemt sich nicht, beim Lachen den offenen Mund sehen zu lassen und so „Einblick in das Innere“ zu gewähren.

Por-qué-algunas-japonesas-se-tapan-la-boca-al-reír

Aus Nintendo

Share
Weiter lesen

Wabi-sabi

Wabi sabi

Wabi-Sabi bezieht sich auf eine Art und Weise des Lebens, das sich auf die Suche nach Schönheit innerhalb der Unvollkommenheiten des Lebens konzentriert und friedlich den natürlichen Zyklus des Werdens und Vergehens akzeptiert.

Share
Weiter lesen

Samurai kämpfen gegen Müll

In Tokio sammelt eine Tanztruppe als traditionelle Kämpfer verkleidet Müll ein.
«Nani-Yatsu!» – mehrere Samurai tänzeln durch die Strassen von Tokio und rufen immer wieder diesen traditionellen Kampfschrei der Samurai. «Was ist das» oder «Wer bist du» bedeutet der Ruf, den Samurai einem Gegner entgegenschleudern.

Der Gegner, das ist in diesem Fall – Abfall, den irgendjemand achtlos auf die Strasse geworfen hat. Statt eines Schwerts ziehen die Samurai lange, dünne Abfallzangen und rücken dem kleinen Feind, ob leere Zigarettenschachtel, Serviette oder Aludose, zu Leibe.

Aus 20min.ch

Share
Weiter lesen

Seltene Wildblumen entdeckt auf einer Waldwanderung

Gegen Ende der vergangenen Woche verschwand die Herbstregenfront endgültig und die Inseln wurden von einigen Tagen mit prächtigem blauen Himmel, der mit hochtreibenden Zirruswolken befleckt war, gesegnet – perfektes Wetter zum Wandern und über die schöne Satoyama-Landschaft zu schlendern.

An so einem Tag fand ich mich, eine Abkürzung durch ein typisches Waldland nehmen, eine Mischung aus Eichen und sugi cryptomeria Bäume. Wie viele der traditionellen Wälder Japans war dieser Hain seit mehreren Jahrzehnten nicht mehr gesäubert worden und war voll von den gefallenen Ästen und dichten Ständen von Ne-Zasa-Zwergbambus. Das Gehen war ziemlich rau und um es noch schlimmer zu machen, wurde der Raum zwischen den Baumstämmen von unglaublich riesigen und dicken Spinnweben blockiert.

Diese ...

Weiter lesen