Kategorie Information

Blauer Acker-Gauchheil

Der Acker-Gauchheil (Anagallis arvensis), auch Roter Gauchheil, Nebelpflanze, Weinbergsstern oder Wetterkraut genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Gauchheil (Anagallis) in der Unterfamilie der Myrsinengewächse (Myrsinaoideae) innerhalb der Familie der Primelgewächse (Primulaceae). Er gilt im Ackerbau als Unkraut, weil er schwach giftig in all seinen Teilen ist, vor allem in der Wurzel.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Acker-Gauchheil ist eine niederliegend kriechende, einjährige, sommerannuelle Pflanze oder eine aufsteigend wachsende, winterannuelle Halbrosettenpflanze. Der scharf vierkantige Stängel ist 5 bis 30 cm lang. Die gegenständigen, sitzenden Laubblätter sind eiförmig und ganzrandig.

Von Frühling bis Herbst (Mai bis Oktober auf der Nordhalbkugel) erscheinen die Blüten einzeln in den Blattachs...

Weiter lesen

Was Elstern mit uns Menschen gemein haben

Elstern gelten gemeinhin als diebisch, klauen sie doch alles was funkelt und glitzert. Doch die Vögel können auch anders: Sie helfen anderen selbstlos – ein Verhalten, das lange nur von Menschen bekannt war.

urraca

Auf der Straße siehst du, wie jemanden ein Handschuh herunterfällt. Was machst du? Im besten Fall hebst du ihn auf und gibst ihn der Person zurück. Das nennen Wissenschaftler „prosoziales Verhalten“. Im Klartext: Du hilfst jemand anderem selbstlos und uneigennützig.

Lange Zeit dachten Forscher, nur Menschen – wenn auch nicht alle – seien derart hilfsbereit. Im vergangenen Jahr konnten Wissenschaftler dieses Verhalten auch noch bei ein paar Affenarten nachweisen.

Wissenschaftler der Uni Wien stellten Blauelstern in einer Studie auf die Probe: Durch Landen auf einer Stan...

Weiter lesen

Das Pfahlrohr

Das Pfahlrohr stammt vermutlich aus Vorderasien oder Indien, ist aber seit der Antike im ganzen Mittelmeerraum verbreitet und wird dort seit alters her vielseitig genutzt. Es kann bis zu 4m hoch werden und blüht mit langen Bütenrispen in silbernen oder violetten Farbtönen. In Mitteleuropa kommt es aber nur selten zur Blüte. Es lässt sich aber durch Teilung seines Rhizoms vermehren. Damit sich das Pfahlrohr am Gartenteich nicht unkontrolliert ausbreitet, begrenzt man seinen Radius mit einer Rhizomsperre oder pflanzt es in ein separates Sumpfbeet. Es ist in den ersten Jahren nicht völlig winterfest und muss mit einer Laub- oder Mulmschicht im Winter als Frostschutz abgedeckt werden...

Weiter lesen

Das Eiskraut

Das Eiskraut ist eine essbare Pflanze aus der Familie der Mittagsblumengewächse. Das aus Afrika stammende Kraut kann auch in Europa angebaut werden und wird zumeist in Form von Salaten zubereitet. Es kann jedoch auch als Heilkraut eingesetzt werden, um Fieber zu bekämpfen oder die Haut zu pflegen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eiskraut trägt die lateinische Bezeichnung Mesembryanthemum crystallinum. Ihren landläufigen Namen „Eiskraut“ verdankt die auffällige Pflanze der Oberflächengestaltung ihrer Blätter und Stengel. Denn die saftig-grünen Teile des krautigen Gewächses wirken auf den Betrachter tatsächlich, als wären sie mit Tausenden winziger Eiskristalle überzogen.
Dieses Erscheinungsbild ist auf Salzablagerungen zurückzuführen, die sich beim Verdunsten von Feuchtigkeit auf der Oberfläche der Blätte...

Weiter lesen

Der Feurige Perlmutterfalter

Der Feurige Perlmutterfalter (Argynnis adippe) ist ein Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie der Edelfalter (Nymphalidae). Er wird in der deutschsprachigen Literatur auch als Adippe-Perlmutterfalter, Feuriger Perlmuttfalter, Feuriger Waldhügelland-Perlmutterfalter, Märzveilchenfalter, Märzveilchen-Perlmutterfalter und Hundsveilchen-Perlmutterfalter bezeichnet.

argynnis-adippe

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 40 bis 45 Millimetern. Die Flügeloberseiten sind wie bei vielen Perlmutterfaltern orange gefärbt und haben eine schwarze Musterung. Die Männchen tragen auf der Oberseite der Vorderflügel an den Adern Cu1 und Cu2 gut erkennbare Duftschuppenstreifen und auf den Hinterflügeln einen Haarkamm auf der Radialader...

Weiter lesen

Federbusch

Das einjährige, krautige Gewächs blüht von Juli bis Oktober mit federbuschartigen Blütenähren, die gelb, rot violett und weiß gefärbt sind. Die wärmeliebende Pflanze wird etwa 30 cm hoch und zeigt stark verästelte Zweige mit eiförmigen spitzen Blättern.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lat. Name Celosia, Heimat: Asien, Afrika

Bei Sonne und feuchter Luft entwickeln sich die Blüten besonders üppig und farbenprächtig, daher ist der Aufenthalt auf Balkon oder Terrasse wünschenswert. Wenn die Pflanze im Zimmer stehen bleiben muß, dann sollten Sie für Frischluftzufuhr sorgen. Mit den üblichen Zimmertemperaturen zwischen 18-20°C kommt die Pflanze gut zurecht.

Die Celosia will reichlich mit Wasser versorgt und wöchentlich gedüngt werden. Stauende Nässe verkraftet der Federbusch nicht...

Weiter lesen

Tecoma capensis

Tecoma capensis, umgangssprachlich Kapgeissblatt, ist ein klimmender Strauch mit orangen bis leuchtend roten Blüten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Tecoma capensis wurde bereits von Carl Peter Thunberg beschrieben und benannt, aber erst von John Lindley in die heute gültige Systematik eingeordnet.

Tecoma capensis ist eine Art aus der Gattung Tecoma, die circa 16 bis 30 Arten umfasst und zur Familie der Bignoniaceae (Trompetenbaumgewächse) gehört. Die Sträucher werden 2 bis 7 Meter hoch.

Tecoma capensis ist immergrün. Die unpaarig gefiederten, grünen Blätter sind gegenständig angeordnet. Die Fiederblättchen sind elliptisch.

Aus und weitere Info Hortipedia

Share
Weiter lesen

Skabiosen-Scheckenfalter

Der Skabiosen-Scheckenfalter (Euphydryas aurinia; auch Goldener Scheckenfalter, Abbiss-Scheckenfalter) (Syn. Eurodryas aurinia) ist ein Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie der Edelfalter (Nymphalidae).

euphydrias-aurinia

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 35 bis 38 Millimetern. Sie haben dunkle Flügeloberseiten, die mit einem fast rechteckig angeordneten, aus hellen und dunkelorangen Flächen bestehenden Muster dominiert sind, das aber zum Teil um den Flügelansatz fehlt. Dabei bilden die orangen Flächen eine Binde, die nahe dem Hinterrand der Flügel verläuft. Die Flächen sind auf den Hinterflügeln dunkel gekernt...

Weiter lesen

Aeonium arboreum

Aeonium arboreum ist eine Pflanzenart aus der Gattung Aeonium in der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae). Sie ist auf den Kanarischen Inseln endemisch und ihre Sorten werden als Zierpflanzen verwendet.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aeonium arboreum wächst als wenig verzweigter Halbstrauch und erreicht Wuchshöhen von bis zu 2 Meter. Die mehr oder weniger aufrechten oder aufsteigenden, glatten, nicht netzartig gemusterten Sprossachsen weisen einen Durchmesser von 1 bis 3 Zentimeter auf.

Ihre Laubblätter stehen in abgeflachten Rosetten mit Durchmessern von 10 bis 25 Zentimeter am Ende der Sprossachsen zusammen. Junge Laubblätter sind eng aneinandergepresst. Die verkehrt-eiförmige bis verkehrt-lanzettliche Blattspreite ist zu ihrer Spitze hin zugespitzt und an der Basis keilförmig...

Weiter lesen

Aeonium appendiculatum

Aeonium appendiculatum ist eine Pflanzenart aus der Gattung Aeonium in der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae).

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aeonium appendiculatum wächst als mehrjähriger, monocarper, nicht verzweigter Halbstrauch und erreicht Wuchshöhen von bis zu 1 Meter. Die glatten, grauen Triebe weisen einen Durchmesser von bis zu 9 Zentimeter auf. Ihre ziemlich flachen Rosetten erreichen einen Durchmesser von 30 bis 35 Zentimeter. Die verkehrt lanzettlichen bis etwas verkehrt eiförmigen, glauken, kahlen Laubblätter sind 11 bis 20 Zentimeter lang, 2,5 bis 4 Zentimeter breit und 0,3 bis 0,5 Zentimeter dick. Zur Spitze hin sind sie verjüngt, stark feinspitzig und tragen meist ein aufgesetztes Spitzchen. Die Basis ist keilförmig...

Weiter lesen