Kategorie Japan

Shinrin-yoku

Shinrin yoku

Shinrin-yoku („Waldbad“) ist in den Wald zu gehen, wo alles ruhig und friedlich ist, um sich zu Entspannen.

Share
Weiter lesen

Die Freude der Entdeckung der abgeworfenen Zikade Schalen

Eines Tages, letzte Woche, befand ich mich in Tokio und wartete auf einige stilvollen Freundinnen, die ich in einem großen Café am Rande des Yanaka Friedhofs treffen wollte. Dieser riesige weitläufige öffentliche Friedhof ist einer meiner Lieblingsplätze, vor allem im August, wenn der Zenshoan Tempel, der sich nur einen kurzen Spaziergang westlich des Friedhofs befindet, seine fantastische Sammlung von japanischen Geisterbilder zeigt.

Fantasma-cantante-ciega-de-la-calle-Utagawa-Hiroshige

Der Zenshoan ist ein ernster Zen-Tempel, der im Jahre 1883 von dem großen Fechter und Philosophen Yamaoka Tesshu gegründet wurde. Die Geister Gemälde wurden ursprünglich von Yamaokas Schüler Sanyutei Encho gesammelt, der von vielen als der Vater der modernen rakugo Geschichtenerzählung gehalten wird...

Weiter lesen

Eine japanische Methode gegen die Faulheit oder das 1-Minuten-Prinzip

„Ab Montag fange ich ein neues Leben an. Ich werde ins Fitness-Studio gehen, Yoga und Selbstmassage machen, meine Bauchmuskeln trainieren…“ Jeder von uns setzt sich von Zeit zu Zeit irgendwelche Ziele, erreicht sie dann nicht und verschiebt sie wieder um einen oder mehrere Monate, vielleicht sogar um ein Jahr.

Manchmal fangen wir geradezu übereifrig damit an, den gefassten Vorsatz auszuführen. Aber wenn wir uns beispielsweise dreimal in der Woche jeweils ein paar Stunden im Fitness-Studio gequält haben, werfen wir für lange Zeit wieder das Handtuch. Warum verläuft das so? Weil die Belastung enorm ist, weil wir es satt haben, und weil die Gewöhnung noch nicht eingesetzt hat.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Kaizen Methode oder das 1-Minuten-Prinzip

Die japanische Kaizen Methode beruht auf dem sogenannten 1-Minut...

Weiter lesen

Komorebi

Komorebi

Komorebi bezieht sich auf das Sonnenlicht, das sich durch die Blätter der Bäume filtert.

Share
Weiter lesen

Mono no aware

Mono no aware

Mono no aware ist ein grundlegendes Konzept der japanischen Kunst, das in der Regel als Empathie oder
Empfindlichkeit übersetzt wird. Es bezieht sich auf die Fähigkeit, überrascht oder bewegt zu werden, eine gewisse
Melancholie oder Trauer über dem ephemeren, zum Leben und der Liebe zu fühlen. Ein Beispiel, das wir alle kennen,
ist die Leidenschaft der Japaner für das Hanami, die Schätzung die Kirschblüte.

Share
Weiter lesen

Yūgen

Yūgen

Yūgen ist ein Wissen über das Universum, das emotionale Gefühle hervorruft, die aus unerklärlichen Gründen tief
sind und zu geheimnisvoll für die Worte.

Share
Weiter lesen

Legenden von Sugawara no Michizane und des ‚Fliegenden Pflaumen‘ Baums

Sugawara no Michizane wurde im Jahre 845 als Sohn eines Beamten im japanischen kaiserlichen Hof geboren. Von seinem frühen Alter zeichnete er sich in Poesie und Wissenschaft aus, und im späteren Leben bewegte er sich schnell die bürokratische Leiter hoch. Bis zum Ende des Jahrhunderts wurde er einer der mächtigsten Berater am Hof ​​von Kaiser Uda. Wie die meisten aufstrebenden Adligen der Zeit, befestigte Michizane seinen Einfluss durch seine Töchter als Kaiserlichenhofgemahlinen.

Leider machte Michizane in seinem Aufstieg zur Macht viele bittere Feinde. Insbesondere befürwortete Michizane immer ein System, in dem der Kaiser die faktische Kontrolle über die Finanzen und die politischen Entscheidungen hatte...

Weiter lesen

Die Katana ermöglicht Dir auch Deinen schlimmsten Feind zu besiegen: diese zusätzlichen Kilos

Share
Weiter lesen

Die drei Gesichter

11988552_920093281419384_4108113715866931745_n

 

Die Japaner sagen du hast drei Gesichter.
Das erste Gesicht, das du der Welt zeigst.
Das zweite Gesicht, das du deinen Freunden und Familie zeigst.
Das dritte Gesicht, das du niemadem zeigst.
Das ist das wahrste Spiegelbild von wer du bist.

Die Weisheit des Kriegers

Share
Weiter lesen

Die Shakuhachi

Die shakuhachi ist eine japanische Bambuslängsflöte, die im 8. Jahrhundert aus China eingeführt wurde und sich im 17. Jahrhundert zu einem Meditationsinstrument zenbuddhistischer Mönche entwickelte. Ihr weicher, geräuschhafter Klang gilt heute als typisch für die traditionelle klassische Musik Japans. Darüber hinaus wird die shakuhachi auch in der modernen westlichen Klassik und in der populären Musik eingesetzt.

1427445253_188193_1427455083_noticia_normalJosé Vargas lernte den Bau von Shakuhachis in Nagano, jetzt stellt er sie in seiner Werkstatt her

Die shakuhachi stammt von der chinesischen xiao ab und kam im frühen 8. Jahrhundert mit der chinesischen Hofmusik gagaku nach Japan...

Weiter lesen