Aikido und Zauberei

photo: A Glorious Dawn used by kind permission of tjblackwell ( http://www.flickr.com/photos/tjblackwell/4593320873/) under creative commons licence

Wenn Du nicht an Zauberei glaubst, moechtest Du vielleicht nicht weiterlesen.

Ich spreche nicht ueber die Zauberei vom Aikido Wurf. Die Zauberei die ich sah, wie mein Lehrer Asoh Sensei mit 70 Jahren ohne Muehe einen grossen Ex-Marine wie eine Scheibe Brot herum schleuderte.
Das war keine Zauberei. Das war Kokyu Ryoku.

Ich spreche nicht ueber Zauberei bei dem Verschwinden eines Aikidokas.
Ich ging zum Sommerkamp in La Colle-sur-Loup in den Sueden Frankreichs in den 80ziger Jahren mit Yamada Sesei und Tamura Sensei. Einer meiner Zimmerkameraden, der neben mir trainierte, fluesterte mir zu,“ Hey mein Partner veschwindet dauernd!“ Also guckte ich zu und war sicher, das sein Partner den Moment des Schlages waehrend mein Freund blinkte nutzte um hinter ihm zu verschwinden. Vielleicht was es das was die Ninjas nutzten um den Eindruck der Unsichtbarkeit zu geben.
Das war keine Zauberei. Das war Timing und Ablenkung.

Ich spreche nicht ueber Zauberei bei dem geheilten Handgelenk.
Einmal habe ich mein Handgelenk verletzt und beim trainieren tat es sehr weh.Mittwochs Abends war ich der Uke von Arikawa Sensei waehrend zwei Stunden im Aikikai Hombu Dojo. Arikawa Sensei war der beste Lehrer im Hombu dojo und ich war viele Jahre lang sein Uke . Er war ein gefuerchteter Lehrer und sein Waza war unversoehnlich. Also verband ich diese Woche mein Handgelenk sichtbar und hoffte er wuerde den Hinweis verstehen. Keine Chance. Diesen Abend zeigte er hauptsaechlich Kote gaeshi und Shiho nage. Und hauptsaechlich an meinem verlezten Handgelenk. Ich war eigentlich nicht ueberrascht ueber seinen Angriff auf das Handgelenk. Als ich mit den Ukemis fuer ihn in 1990 anfing, war mein Haar laenger und einmal stand er ploetzlich darauf inmitten einer Immobilisierung.Oh, Oh.Schwacher Punkt(suki). Natuerlich liess ich sofort mein Haar abschneiden. Dieses Mal dachte ich, als er mein Handgelenk angriff, dass er mir nur mitteilen wollte, dass ich meinen schwachen Punkt nicht zeigen sollte. Irgendwie schaffte ich es durchzukommen und als ich spaeter mit ihm sprach bevor ich nach Hause ging, laechelte er raetselhaft und erwaehnte das Handgelenk nicht. Aber als ich am naechsten Morgen aufwachte, war der Schmerz in meinem Handgelenk voellig verschwunden. Wow! Arikawa Sensei hatte mich behandelt, als er mein Handgelenk benuzte um mich zu werfen.
Das war keine Zauberei(wenigstens glaube ich das!)Das war Katsu(oder kappo) Heilende Techniken. Das Schwert das Leben gibt anstatt das Schwert das Leben nimmt.

Ich spreche hier ueber die Zauberei von den mysteriösen Kratzern.Es ist eine wahre Geschichte ueber den Tod von Arikawa Sensei. Er war ein grosser Budoka und ein grosser Lehrer aber er hatte eine schlechte Angewohnheit – er liess seine Fingernaegel ein bisschen zu lang wachsen. Also hinterliess er oft Schnitte oder Kratzer auf meinem Nacken. Zum Beispiel wenn er Iriminage zeigte kontrollierte seine nichtwerfenden Hand meinen Nacken – und wenn vielleicht gerade Schweiss auf meinem Nacken war oder die Technik was sehr schnell, hinterliess er Merkmale wie von einem Loewen oder Tiger. Ich hatte viele Wochen lang nicht mit ihm trainiert, waehrend er vor seinem Tod krank im Spital lag. Als ich am Morgen nach seinem Tod aufwachte, hatte ich wieder Kratzer auf meinem Nacken. Ich fuehlte, dass er gekommen war um sich von mir zu verabschieden.
Das war Zauberei.
Und hey, ich hatte Dich gewarnt.

© niall matthews 2010
Uebersetzung: Carina

Aus: Moon in the water

Share

Hinterlass eine Antwort