Der erste MMA

In dieser neuen Uebersetzung von Moon in the water erklaert uns Niall den Kampfsport von Sherlock Holmes. Tolles Photo wieder.photo: holmeswindow used by kind permission of bfistermn (http://www.flickr.com/photos/41507974@N00/4611420529/) under creative commons licence

„Ich habe einige Kenntnisse, jedoch, des Baritsu, oder des japanischen Systems des Ringens, das mir mehr als einmal sehr nützlich gewesen ist,“Sherlock Holmes.
Ich werde naechste Woche nach Baker Street fahren. Deshalb dachte ich ueber Sherlock Holmes nach(der dort in Nummer 221B wohnte). Ich habe den Film mit Robert Downey und Jude Law noch nicht gesehen – irgendwie ist Jeremy Brett der wesentliche Sherlock Holmes. Jedenfalls fand ich den o.g. Satz. Wahrscheinlich meinte er in wirklichkeit Bartitsu. Oder vielleicht machte der Drucker einen Fehler. Ein Mann der Edward William Barton-Wright heisst, entwickelte seinen eigenen eklektischen MMA – gemischter Kampfsport – Ende des neuzehnten Jahrhunderts. Vielleicht war er in der Schule wegen seiner vielen Namen tyrannisiert worden. Barton-Wright arbeitete einige Jahre in Japan und tranierte anscheinend in Shinden Fudo Ryu Taijutsu in Kobe und auch Judo im Kodokan in Tokyo. Dann erfand er seinen Kampfsport der vier Kampfstile einschloss, jeder mit seinem eigenen ma ai oder optimale Kampfentfernung. Der erste war ein Stockkampf mit einem Gehstock um den Angreifer auf eine sichere Entfernung zu halten. Dieser wurde von La Canne, einem franzoesichen Kampfsport entwickelt. Der zweite ist mit Fusstritttechniken wie in Savate – auch ein franzoesischer Kampfsport – wenn der Abstand nicht so weit ist. Der dritte ist Boxen wenn der Angreifer in reichweite ist.Und der vierte ist Jujutsu – den Angreifer festhalten, wenn er nahe genug ist um ihn zu werfen .
Also hatte Barton-Wright eine sehr verstaendliche Annaeherung zu Ma ai. Er sagte:
“ Im Bartitsu ist Boxen eingeschlossen, oder der Gebrauch der Faust als ein Schlagmittel, der Gebrauch der beiden Fuesse in einem angreifenden oder verteigenden Sinn, der Gebrauch des Gehstocks zur Selbstverteidigung. Judo und Jujitsu, die geheime Stile vom japanischen Ringen waren, er würde es nahes Spiel in Bezug auf Selbstverteidigung nennen. Um so gut wie moeglich die Immunität gegen Verletzungen bei feigen Angriffen und Auseinandersetzungen zu sichern, sollten sie boxen verstehen, um gänzlich die Gefahr und die Schnelligkeit des gut geleiteten Schlages zu schätzen, und besonders die Teile des Körpers, die wissenschaftlich angegriffen werden. Das Gleiche natuerlich auf den Fuss oder den Stock bezogen. Judo und Jujitsu waren nicht als primaere Mittel des Angriffs und Verteidigung gegen einen Boxer oder ein Mann der Dir einen Fusstritt gibt bestimmt, sind aber nur verwendbar wenn Jemand dir nahe kommt, dazu ist es absolut notwendig Boxen zu verstehen und das Benutzen des Fusses.“
Anscheinend gibt es jetzt zwei Formen von Bartitsu. Eine ist ein historisch genauer Bartitsu, wie von Sherlock Holmes ausgeübt.Und die Zweite ist ein Neo-bartitsu, der eine modernisierte Version für echte Selbstverteidigung ist. Einige jener Stock-Techniken sehen sehr cool aus!Und ich sagte vorher gemischter Kampfsport aus einem Grund. Barton-Wright war wahrscheinlich die erste Person die Wettkaempfe von gemischtem Kampfsport organisierte.
Und Du weisst nie, wann ein kleiner Bartitsu notwendig sein kann. Zum Beispiel, wenn Du jemals mit einem Kampf auf Leben oder Tod über den Reichenbach-Fällen beschäftigt bist.

Und hier einige Links: Das ist die original Story von Sherlock Holmes von Arthur Conan Doyle: http://en.wikisource.org/wiki/The_Ad…he_Empty_House

© niall matthews 2010
Traducción: Carina R.L.


Falls ein Link nicht funktioniert, klicke bitte oben auf Moon in the water, das zum Original Post fuehrt

Share

Hinterlass eine Antwort