Die dunkle Seite des Japanischen Judo

 Shinai by Andrew | andhong09

Wenn Du aus jedem Spiel eine Leben-und-Tod Sache machst, wirst du Probleme haben. Du wirst viel tot sein.
Dean Smith, Basketball-Trainer

Sobald Du die geistige Arbeit getan hast, kommt ein Punkt, wenn Du Dich in die Handlung werfen und Dein Herz in die Linie bringen musst. Das bedeutet nicht nur mutig, sondern auch mit sich selbst, Deinen Teamkollegen und Deinen Gegnern mitfühlend zu sein.
Phil Jackson, Basketball-Trainer

Dies ist keine Demokratie. Es ist eine Diktatur. Ich bin das Gesetz.
Coach Herman Boone, Remember the Titans

Ernster Sport hat nichts mit Fair Play zu tun. Er ist an Hass, Eifersucht, Prahlerei, Missachtung aller Regeln und sadistischer Freude, Zeuge von Gewalt zu sein, gebunden.
George Orwell, Shooting an Elephant
 
Was die moralische Phase des Judo ausmacht – ganz zu schweigen von der Disziplin des Fitnessraumes mit der Einhaltung der regulären Regeln der Etikette, Mut und Ausdauer, Güte und Respekt für andere, Unparteilichkeit und Fairness, die so viel in Western Athletic Training betont wird – hat Judo eine besondere Bedeutung in Japan.
Jigoro Kano

Die Trainer schlugen die Athleten mit Bambus Schwertern und sagte ihnen, sie sollen sterben, sagte ein hochrangiger japanischer Beamte des Olympischen Komitees. Sie schlugen auch die Frauen auf die Wangen, schoben ihre Brüste und traten sie.
Asahi Shimbun

Jigoro Kano entwickelte und kodifizierte modernes Judo von Jujutsu Techniken. Aber er gründete auch seine Vision des Judos auf den Grundsätzen der seiryoku zenyo – jita kyoei. Die effizienteste Nutzung von Energie – zum Wohle anderer Menschen sowie sich selbst. Judo ist eine moderne Sportart, und sie sollte auch explizit positiv für die Gesellschaft sein.

Aber es gibt auch eine dunkle Seite vom Judo in Japan.

Anfang Februar 2013 trat Ryuji Sonoda der Trainer der japanischen Nationalmannschaft des Frauen Judo-Team zurück. Endlich. Fünfzehn Teammitglieder beschwerten sich über Gewalt und körperlicher Misshandlung und Körperverletzung. Fünfzehn. Als die Beschwerde erstmals im September 2012 gemacht wurde, reagierte die All Japan Judo Federation ungeschickt. Sonoda durfte als Trainer weiter machen. Die Athleten versuchten, es über das Japanische Olympische Komitee zu machen. Sie waren immer noch nicht mit der Antwort zufrieden, bis es endlich eine Story für die Nachrichten wurde.

Sie wurden durch die Synergie von ein paar anderen Elementen geholfen.

Es gab auch andere schockierende Geschichten über Mobbing und Gewalt Belästigung vor kurzem die den Fokus der Medien auf die Judo Geschichte zu halten geholfen hat. Im Dezember 2012 beging ein High school Schüler in Osaka  Selbstmord nachdem sein Basketball-Trainer ihn wiederholt geschlagen und missbraucht hatte. Und ein Bericht wurde im Februar 2013 veröffentlicht über den Selbstmord in Otsu, im Süden Japans, von einem 13-jährigen Jungen in 2011, der unnachgiebig schikaniert worden war. Der Bericht war sehr kritisch über Lehrer, die es versäumt hatten, das Mobbing zu stoppen.

Ein weiterer wichtiger Faktor war, dass Tokio eine Kandidaten Stadt für die Olympischen Spiele 2020 ist. Das IOC wird über die Gewinner Stadt im September 2013 entscheiden. Wenn es ein ungelöstes Problem mit japanischen Athleten gibt, könnte das Angebot von Tokyo in Gefahr sein. Also, als die Judo-Missbrauch Geschichte an die Öffentlichkeit kam, gab es politischen Druck, um das Problem schnell zu lösen.

beunruhigende Dinge über diese Geschichte

  • Die Beschwerden über den Missbrauch wurden nicht ernst genommen, bis sich die Medien der Geschichte angenommen hatten.
  •  Die All Japan Judo Federation feuerte Sonoda nicht.
  •  Sonoda ist ein Polizist.
  •  Die All Japan Judo Federation hat 25 Mitglieder. Alles Männer. Es gibt nicht eine einzige Frau, die Mitglied ist.

(Die wenigen) guten Dinge über diese Geschichte

  • Die Sportlerinnen hatten den Mut, sich über den Missbrauch zu beschweren.
  •  Sie haben nicht aufgegeben, als die All Japan Judo Federation die Beschwerden nicht ernst nahm.
  •  Und jetzt endlich scheint etwas passiert zu sein.

Judo ist ein wunderbarer Sport. Es sollte Trainer und Verwalter haben, die ihn respektieren und die diesen Glauben an die nächste Generation übertragen können. Vielleicht wird dieser Skandal zu wirklichen Veränderungen in der Haltung führen. Aber halte Deinen Atem nicht an.

Niall

Ich unterrichte Aikido. Ich bin auch Vierter Dan im Judo.

Mein Blog in Aikiweb
Meine Kolumnen in Aikiweb

© niall matthews 2013
Übersetzung Carina

Aus: Moon in the Water

Share

Hinterlass eine Antwort