Mädchen trainieren Selbstverteidigung

Schonach (rib) 16 Mädels aus den Klassenstufen sieben und acht beteiligten sich am freiwilligen Selbstverteidigungskurs, den die Schulleitung der Dom-Clemente-Schule in Zusammenarbeit mit der AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg anbot. Die Sportpädagogin und Selbstverteidigungstrainerin Sabine Frötche-Mink gab den Mädchen Tipps, wie man sich im Notfall selbstbewusst reagiert und sich effektiv wehrt. Nach anfänglicher Zurückhaltung, begriffen die Schülerinnen rasch, worauf es entscheidend ankommt. „Laut sein“ schafft Aufmerksamkeit und die kann gewalttätige Übergriffe verhindern. Sich laut und deutlich äußern, vermittelt aber auch Selbstbewusstsein und aktiven Widerstand...

Weiter lesen

Joel Roche 6ºDan Ken 3

An die fruehen Besucher heute Morgen: Bitte um Entschuldigung, das Video war nicht das Richtige.

Weiter lesen

Seinem Griff entkommt man nicht

Münster. Wer sich die Hände von Heinz Manz ansieht, weiß gleich: die können zupacken. Als Firmengründer ist der 75-Jährige bis heute ein Macher. Als Freizeitausgleich hat er sich einen harten Sport ausgesucht: Judo.

„Der Manz“ – so nennt man im Creglinger Ortsteil Münster schlicht und stolz den dort entwickelten Profi-Backofen. Elektro-Tüftler, Unternehmensgründer und bis heute aktiver Seniorchef im mittlerweile weltweiten Backofengeschäft ist auch „der Manz“ – Heinz Manz nämlich. Nach der Arbeit pflegt der heute 75-Jährige ein für seine Altersklasse sicherlich ungewöhnliches Hobby: Er wirft seine Gegner auf die Matte. Und wen er einmal im Würgegriff hat, der entkommt ihm auch nicht mehr...

Weiter lesen

Fingernägel verraten viel über Gesundheit

Über den Gesundheitszustand eines Menschen geben seine Fingernägel Auskunft. Wer bestimmte Veränderungen seiner Fingernägel feststellt, sollte diese mit seinem Arzt besprechen.

Gesunde Fingernägel sind glatt oder weisen vor allem bei älteren Menschen einige Längsrillen auf. Die Oberfläche ist matt glänzend, die Färbung im Bereich des Nagelbetts rosa und im unteren Bereich säumt glatte Nagelhaut den Fingernagel. Die Form der Nägel ist angeboren, es gibt breite und längliche Fingernägel. Diese Unterschiede sind normal und sie deuten nicht auf Erkrankungen hin. Dagegen sind strukturelle Veränderungen der Fingernägel mitunter ein Anzeichen für eine bestehende Krankheit. Denn laufen im Körper
Stoffwechselvorgänge nicht optimal, weil beispielsweise eine Erkrankung vorliegt, kann...

Weiter lesen

Frohe Ostern

Weiter lesen

O-Senseis intensives Training

Das Dojo in Iwama, welches von O-Sensei und anderen als “Aiki-Schrein” bezeichnet wird, befindet sich in der Präfektur Ibaragi und ist Ueshiba-Senseis Wohnsitz. O-Sensei hat dort ein kleines Stück bewaldetes Land gekauft, auf dem er 1940-41 zwischen den Pinienbäumen zunächst eine Behelfsunterkunft erbaute. Es war jedoch erst im Jahr von Japans Niederlage, dass er sich dort hin zurückzog, um sich dem Training zu widmen. Zu dieser Zeit wurde das Ideal “Lasst uns den Weg perfektionieren” etabliert. “Wer die Gewalt wählt, soll besiegt werden” und “Aikido ist der Weg zur Kontrolle des Schwertes” wurden die Mottos. Diese Ideale wurden zielstrebig und hingebungsvoll für mehrere Jahre verfolgt.

Während der ersten Jahre in Iwama hatte O-Sensei eine pessimistische Grundhaltung...

Weiter lesen

Warum Herr Toyoda nicht Toyota heißt

Der Chef des japanischen Autobauers (der mit dem harten „t“) ist zwar Enkel des Firmengründers – aber der hieß eben auch nicht Toyota, sondern Toyoda. Logischerweise nannte er sein Unternehmen, das anfangs Webstühle herstellte, im Jahr 1894 deshalb auch Toyoda und nicht Toyota. Wie also kam es zum Wechsel vom „d“ zum „t“, den man hierzulande höchstens aus dem Fränkischen kennt?
Eine der Ursachen finden wir in der japanischen Silbenschrift Katakana. Hier machen zwei kleine Striche den Unterschied aus. Lässt man sie weg, wird aus Toyoda eben Toyota. Das ist nicht nur einfacher und spart Tinte, sondern reduziert die Zahl der Schriftzeichen auf acht – was einigermaßen bedeutsam ist...

Weiter lesen

Omas lernen in kenianischem Slum Kampfsport zum Überleben

Um in einem der gefährlichsten Slums von Kenia zu überleben, bekommen Seniorinnen in Korogocho jetzt Kampfsport-Grundkenntnisse vermittelt. Die Teilnehmerinnen seien 60, 80 und sogar auch hundert Jahre alt, berichtet Kursleiterin Sheila Kariuki AFP. Zwar hätten die Omas oft nicht viel Kraft. „Aber das ist nicht das Wichtigste, entscheidend ist die Technik“, betont die 29-Jährige, in deren Kurs sich etwa 20 ältere Damen versammelt haben. Ihnen zeigt Kariuki, wo sie hinschlagen müssen, wenn ein junger Mann sie angreift. Unbestrittener Star der Gruppe ist Gladys Wanjiku, nach eigenen Angaben „um die hundert Jahre alt“. Unverdrossen schlägt sie auf einen Punching-Ball ein und erklärt: „Wenn mich ein Junge angreift, werde ich zuschlagen...

Weiter lesen

Joel Roche, 6ºDan Ken "Autour de Iriminage"

Weiter lesen

Zeitumstellung: Schädlich für die Gesundheit

Warum stellen wir die Zeit überhaupt um? Um Strom zu sparen, hieß die Antwort der Politiker. Doch es hat sich längst herausgestellt, dass die Fakten diese Annahme nicht bestätigen. Vielleicht hatte es ja auch noch andere Gründe. Für die Gesundheit vieler Menschen, die diesen Eingriff in ihre Lebensgewohnheiten ohne Einspruchsmöglichkeit ertragen müssen, wirkt sich die Zeitumstellung jedenfalls nachteilig aus. Sogar über einen langen Zeitraum hinweg. Da die innere Uhr aus dem Rhythmus kommt, sind Schlaftstörungen und Herzinfarkte mögliche gesundheitliche Folgen.
Führende Schlafforscher kritisieren die am kommenden Sonntag bevorstehende Umstellung auf die Sommerzeit...

Weiter lesen