Kategorie aikido

Die Erkundung des Aikido des Begründers- 1.Teil

Während meiner Untersuchungen zu den Ursprüngen des Aikido ist mir schon früh aufgefallen, dass nur wenigen Aikido-Lehrern die Besonderheiten der Kunst des Begründers bewusst sind. Die Aikido-Pioniere der Vorkriegszeit Kenji Tomiki, Gozo Shioda, Kisshomaru Ueshiba, Koichi Tohei, Morihiro Saito, Seigo Yamaguchi, Michio Hikitsuchi und andere waren noch vor Morihei Ueshiba die Schlüsselfiguren, die großen Einfluß auf die Kunst genommen haben, die wir heute üben.
Morihei Ueshibas Unterrichtsmethode stand nicht mit der japanischen Nachkriegsgesellschaft im Einklang; seine Religiösität, seine häufigen Reisen und unregelmäßige Stundenpläne erschwerten es seinen Schülern einen vertieften Unterricht des Gründers zu erlangen...

Weiter lesen

Kultivierung eines kriegerischen Geistes

Jeder nimmt das Training im Aikido mit bestimmte Zielen auf oder um eines besonderen Zwecks willen. Die häufigsten sind die Wünsche sich selbstverteidigen zu können, fit zu werden oder Freunde zu finden. Im Laufe der Zeit verändert sich der Blick auf diese anfänglichen Ziele, während man spürt, dass Aikido das eigene Leben verändert.
Da Aikido – und die Kriegkünste im Allgemeinen – Disziplinen sind, die verletzende und sogar tödliche Techniken beinhalten, sollten diese aufgrund der enthaltenen Gefahren mit Ernst und Augenmerk auf Details geübt werden. In einem solch konzentrierten geistigen Zustand zu trainieren führt nach und nach zu der Kultivierung eines – wie man sagen könnte – “kriegerischen Geistes”.
Wir verwenden hier das Wort “kriegerisch” in gleichen Sinne wie der B...

Weiter lesen

Ikkyo

Warum wird in einigen, zum Glueck wenigen Dojos noch der Arm con Uke bei der Kontrolle von Ikkyo verrenkt?
Wir brauchen unsere Gliedmassen in unserem taeglichen Leben und gehen ins Dojo um beim Training den Stress des Alltags zu vergessen, uns zu entspannen, etwas Spass zu haben, zu Lernen uns zu verteidigen und Selbstvertrauen zu gewinnen, aber keinenfalls um uns zu verletzen.

Doshu kontrolliert ohne zu verrenken

Seishiro Endo Shihan auch

Christian Tissier Shihan genauso

Da ich noch in keinem Lehrgang vom Traditionellen Aikido war, dachte ich vielleicht hier, aber welche Ueberraschung, Tamura Shihan ebenso.

Share
Weiter lesen

31 Jo Kata von Saito

Share
Weiter lesen

Anatomie eines Angriffs

Wir empfinden etwas als einen Angriff, wenn wir glauben, unser Leben oder unser Wohlbefinden seien in Gefahr – oder wenn wir meinen, daß man in unser Territorium, sei es physisch oder psychisch, eindringt.
Wenn sich beispielsweise ein dreijähriges Kind mit wirbelnden Armen einem Erwachsenen nähert, wird so etwas normalerweise nicht als Angriff gewertet. Der Erwachsene betrachtet die Handlung des Kindes nicht als körperliche Drohung. Derselbe Erwachsene würde sich aber, wäre er Ziel eines Angriffes seitens eines Gegners mit Gewehr ganz sicherlich angegriffen fühlen.
Stellen wir uns einen dritten Fall vor, bei dem sich ein talentierter Kampfkünstler konfrontiert sieht mit einem Mann, der ein Messer besitzt.
Es ist denkbar, daß solch ein Mensch – durch sein jahrelanges Training und sei...

Weiter lesen

Frank Noel 7ºDan Aikikai

Share
Weiter lesen

Vom Zauber asiatischer Kampfkunst

STEGEN (BZ). Einmal im Jahr ist Stegen Treffpunkt von Trainern asiatischer Kampfkünste. Der Budo-Club Samurai Dreisamtal mit dem Dojoleiter Adrian Kempf und die Kampfkunst-Akademie Asien-Sport-Center Samurai Freiburg unter der Leitung von Hans-D. Rauscher organisierten wieder das Sommertreffen für Theorie und Praxis der bedeutenden japanischen Kampfkünste. Der japanische Begriff für diese seltene Art von Spezialseminaren ist „Sõ-Gõ-Budo-Taikai“.
Es war in Deutschland die zentrale Trainerfortbildung des ältesten Budo-Kampfkunst Welt-Dachverbands IMAF (International Martial-Arts Federation), mit dem Präsidenten Yasuhisa Tokugawa aus Tokio...

Weiter lesen

Aikido 1952 Old Film

Share
Weiter lesen

Norito

vom Verb noru: ansagen, erzählen) sind ritualisierte Gebete im Shintō. Sie richten sich stets an einen oder mehrere Kami und werden in altertümlichem Japanisch vom jeweils obersten Shintō-Priester rezitiert.

Norito sind seit der Veröffentlichung der Gebets-Sammlungen im Engishiki des 10. Jahrhunderts in hohem Maße standardisiert worden auf 27 Stück. Zumeist ändern sich im vorgetragenen Text lediglich der Anlass des mit dem Norito zusammen dargebrachten Opfers an den oder die Kami, der Name des Opfernden, der Name des vollziehenden Priesters und der Anlass des Opfers.

Die Wirksamkeit (in Bezug auf die Gunst des oder der Kami, an den oder die man sich wendet) eines Norito soll von der Perfektion der Wiedergabe abhängen: Die allgemeine Auffassung im Shintō besagt, dass nur fehlerfrei ...

Weiter lesen

Die" Golf Sensei"

Aus:crescent news

Share
Weiter lesen