Japanese Bartending: Kulturschock

Derzeit ist es das Nonplusultra in den weltweit besten Bars: japanese bartending. Mit fremden Zutaten und neuen Techniken. Und einigen Missverständnissen.

Er wird unter Barkeepern mit demselben Vokabular diskutiert wie Kung-Fu-Kicks: der „Hard Shake“, entwickelt von der japanischen Barkeeperlegende Kazuo Ueda. Vor dem Körper in unglaublich schnellen Bewegungen durchgeführt, lassen sich damit deutlich kältere, homogenere und weniger verwässerte Drinks mixen als mit der traditionellen Schulterschüttelmethode. Die Onlinevideoplattform Youtube zeigt, wie’s geht.

Der „Hard Shake“ ist nur eine Komponente des Trends, der die besten Bars weltweit derzeit beherrscht: Japanese Bartending...

Weiter lesen

Gewinn durch Verzicht

Von Aschermittwoch bis Ostern üben sich viele Wohlstandsbürger in Genügsamkeit. Der Verzicht auf Süßes, Alkohol oder Computerspiele stärkt das Ego. Fastenzeit – das klingt zunächst nach reichlich unzeitgemäßer Askese. Und doch steigt die Zahl derer, die den Aschermittwoch als Stichtag nehmen, um das alltägliche Konsum- und Genussverhalten zu unterbrechen. Sie wollen während der knapp sieben Wochen bis Ostern auf etwas verzichten, das zur automatischen Gewohnheit oder sogar zum Laster geworden ist. Einer aktuellen Umfrage zufolge hat jeder zweite Bundesbürger schon einmal im Leben gefastet oder bewusst über längere Zeit auf Genussmittel verzichtet. Es muss nicht der katholische Klassiker „Fleischverzicht“ sein, oder das karge Heilfasten bei Wasser und Brühe...

Weiter lesen

Spezial Unterricht mit Christian Borie, 4.Dan Aikikai in Los Tarahales

Christian Borie, Schueler von Frank Noel, er unterrichtet auch in seinem Dojo in Toulouse, befindet sich zur Zeit auf Urlaub auf unserer Insel.
Am Montag, den 15.2. gab er ein Spezial Unterricht im Dojo des Klubs Ki Cesaru in der Grundschule Los Tarahales.
El legte besonderen Wert auf Uke aus dem Gleichgewicht zu bringen bei Yokomen Uchi in verschiedenen Techniken und da es genuegend Platz gab wurde es eine gute Stunde mit hartem und ausdauerndem Training.
Vielen Dank Christian!

Wenn Du Aikido in Los Tarahales lernen moechtest
Lehrer: Carmelo Ramirez Santos
Ort: Ampa El Cruce C.P. Los Tarahales,(vuelta Los Tarahales s/n)
Zeit: Montags bis Freitags von 19:15 bis 20:15
Information: 685671522

Weiter lesen

Ein Mönch kennt keinen Schmerz

Im pfälzischen Otterberg steht ein Haus des buddhistischen Shaolin-Ordens. Wer glaubt, hier gehe es sanft zu, wird eines Härteren belehrt. Meister und Besucher üben sich in Kampfkunst.
Sie stehen einfach nur da: Mabu, Reiterstand, sehr tief in den Knien, Blick und Handflächen nach vorn. Etwas erschwert wird die ohnehin anspruchsvolle Übung dadurch, dass sie bereits zehn Kilometer Waldlauf hinter sich haben, nicht enden wollende Liegestützserien auf den Fäusten und allerlei Dehnübungen, die der Überwindung des Körpers dienen. Luigi, der schwer pumpt, steht nicht tief genug. Der Lehrer hilft etwas nach und drückt ihn herunter. Nach fünf weiteren, sich unendlich zäh ziehenden Minuten bricht Luigi zusammen und fliegt mit ersticktem Schmerzensschrei kopfüber in den Steingarten...

Weiter lesen

Handystrahlen verhindern Alzheimer – bei Mäusen

Handystrahlen haben in einem US- Labor bei Mäusen Alzheimer verhindert – und bei bereits erkrankten Tieren das Hirnleiden gelindert. Über dieses überraschende Ergebnis berichten Mediziner der University of South Florida in Tampa im Fachblatt „Journal of Alzheimer’s Disease“. Bei gesunden Mäusen verbesserte die Strahlung das Erinnerungsvermögen. Wie die Gesundheitseffekte ausgelöst würden, sei noch nicht genau bekannt, schreiben die Mediziner um Gary Arendash. Dennoch halten sie ihre Ergebnisse auch für den Menschen für relevant.

Die Wissenschaftler vom Alzheimer- Forschungszentrum der Universität hatten knapp 100 Mäuse in ihre Tests einbezogen...

Weiter lesen

Valentinstag 2010

Der Valentinstag (am 14. Februar des Jahres) gilt in einigen Ländern als Tag der Liebenden. An Popularität gewann er durch den Handel mit Blumen, besonders jedoch durch die umfangreiche Werbung der Floristen. In Kontinentaleuropa handelt es sich um einen primär kommerziellen Anlass und kann als Globalisierungsphänomen betrachtet werden. Er wird mit traditionellem Brauchtum verbrämt, ähnlich dem in den neunziger Jahren populär gewordenen und über die USA aus Irland importierten Halloween. Der Name des Tages wird heute zumeist auf die Sage des Bischofs Valentin von Terni zurückgeführt.
Seit dem 15. Jahrhundert werden in England Valentinspaare gebildet, die sich kleine Geschenke oder Gedichte schicken...

Weiter lesen

Das richtige Verhalten für Kampfkunst-Lehrer

Von Hogen
Published Online
Übersetzt von Stefan Schröder

In allen menschlichen Betätigungsfeldern, so auch in den Kampfkünsten, müssen Lehrer und Schüler zu Beginn zielorientiert arbeiten. Der Kampfkunst-Lehrer trägt hier eine höhere Verantwortung als die Lehrer anderer Fachgebiete, denn er lehrt das eigene Leben zu verteidigen, wenn man mal die spirituellen Aspekte der fernöstlichen Kampfkünste beiseite läßt. Der Kampfkunst-Lehrer wird niemals ein gutes Lehrsystem errichten können, wenn er nicht eine klare Vision von dem hat Was und Wofür er lehrt. Ich bin sicher, dass die Kampfkunst-Lehrer der Koryu ihre Lehrmethode auf folgendem gründen müssen:Die wichtigste Aufgabe des Koryu-Lehrers ist die aufrichtige Erhaltung des Stils, den er gelernt hat...

Weiter lesen

Wie man gesittet in Japans Thermalbädern abtaucht

Oben Eis, unten heiß: Thermalbaden in Japan will gelernt sein. Wie alles Traditionelle hat in diesem Land auch die Badekultur ihre Rituale, von denen man nicht abweichen sollte. Fallstricke und Fettnäpfchen gibt es für Europäer also genügend. Thermalbaden in Japan will gelernt sein. „Beim Anziehen des Umhangs müssen Sie unbedingt die linke Seite über die rechte wickeln. Sonst gelten Sie als Leiche und machen sich unmöglich“, sagt die Bademeisterin, die eine versierte Meisterin des Badens ist. Wie alles Traditionelle hat in diesem Land auch die Badekultur ihre Rituale, von denen man nicht abweichen sollte. Fallstricke und Fettnäpfchen gibt es für Europäer also genügend. Doch die Japaner haben Geduld und lächeln.

Wir sind in Ikaho in der Provinz Gunma, das Wasser in unserem ...

Weiter lesen

Wer arbeitet, ist gut – wer viel arbeitet, ist besser

Workaholics, die ihre Anstellung verlieren, fallen ins Bodenlose – oder stürzen sich ohne Atempause in die nächste Aufgabe. Manchen aber gelingt der Absprung in ein Leben, das nach und nach wieder ins Lot kommt. Einfach dasitzen und nichts tun. Keine Kunst, möchte man meinen – und ein besonderes Verdienst wohl auch nicht. Doch dem widerspricht Sybille Marti* vehement. Für einen Arbeitssüchtigen sei es ein ziemlich grosser Schritt, sich klarzumachen: Du darfst auch einmal ruhen. Die 37-Jährige kann es mittlerweile – und sie fühlt sich gut dabei. Aber der Weg dahin war ein langwieriger und schmerzhafter Prozess, an dessen Anfang sie ihren Job aufgeben musste, weil sie vor Erschöpfung nicht mehr konnte...

Weiter lesen

Aikido – Großmeister Frank Noël in Altona

Hamburg/Altona. (erstepresse). Einer der erfahrensten Aikido-Lehrer Europas ist am zweiten Februarwochenende zu Gast in Hamburg-Altona. Frank Noël, 7. Dan Aikikai, Tokyo, wird vom 12. bis 14. Februar 2010 in der Aikido Schule Hamburg einen Intensivlehrgang geben.
Frank Noël begann 1968 mit dem Aikido-Training in Paris, bevor er 1972 für acht Jahre nach Tokyo auswanderte. Hier studierte er die Kampfkunst im Hombu Dojo, der Schule, die damals vom Erfinder des Aikido, Morihei Ueshiba Sensei, gegründet wurde. Seine Trainer waren unter anderem Schüler des Erfinders, wie sein Sohn, Kisshomaru Ueshiba und Yamaguchi Sensei. Seit 1988 leitet er das Dojo de la Roseraie, eines der wenigen Dojos in Europa, das sich ausschliesslich der Lehre des Aikido verschrieben hat.

Die Aikido Schule Hamburg ...

Weiter lesen